Home » Rund ums Kaninchen » Ernährung » Trockenfutter u. Saaten

Trockenfutter 

 

Das Thema Trockenfutter ist ein viel diskutiertes und komplexes Thema. Im Grunde benötigt ein Kaninchen kein Trockenfutter wenn es artgerecht und vielfältig ernährt wird. Aber gerade große Rassen und Jungtiere benötigen viel Energy und die bekommt man nicht so einfach übers Grünfutter realisiert. Hier sollte man keinesfalls zu handelsüblichen Trockenfutter greifen oder zu Pellets. Das handelsübliche Futter enthält oft gepresste und stark wärmebehandelte Bestandteile, so wie ungesunde Getreidesorten und Melasse. Pellets sind ebenso meist wärmebehandelt und enthalten nur pflanzliche Abfallprodukte Bierhefe etc. was dem Magen nicht gut tut. Außerdem quellen die meisten Pellets und können den Magen dadurch stark schädigen. Denn es wird erst durch Hunger eine große Menge aufgenommen und durch Speichel und Magensäfte quellen diese im Bauch auf und benötigen einen großen Platz, dadurch wird der Verdauungsvorgang erheblich verlangsamt, das Kaninchen bekommt Bauchschmerzen und mitgefüttertes Grünfutter fängt an zu gähren im Bauch kann teils lebensgefährliche Aufgasungen hervorrufen. Des weiteren enthält Trockenfutter viel Kalzium und dies kann Blasengrieß verursachen.

Daher sollte wenn Trockenfutter gereicht wird, dieses nur in geringen Mengen erfolgen und auf die Bestandteile und Verarbeitung des Futters geachtet werden. Es eignen sich hier Strukturmüslis oder Trockenkräutermischungen. Das Trockenfutter sollte nicht stark wärmebehandelt sein, keine Presserzeugnisse enthalten (ausgenommen von Leinenkuchen und Schwarzkümmelpresserzeugnissen etc. ) , keine Bierhefe oder Melasse enthalten und einen geringen Anteil von Luzerne enthalten. Ebenso ist es gut , wenn kein Johannisbrot enthalten ist, da dieses die Zähne schädigen kann. Auch Weizen und Roggen sollten nicht enthalten sein, da diese zu den ungesunden Getreidesorten gehören.

 

 

Ein gesundes Strukturmüsli aus vielen Kräutern zusammen gemixt aus verschiedenen Futtermitteln.

 

Auf dem Bild wurde gemixt:

Schrör Pfälzer Müsli  mit vielen Einzelfuttermitteln von Schrör wie Ecchinea, Kräutermix, Sellerie, Ringelblume etc. ergeben ein gesundes Strukturfutter

 

Grünhopper eines der hochwertigsten Trockenfutter für Kaninchen und Meerschweinchen was es auf den Markt gibt. Hier ist ein hoher Anteil von getrockneten gesunden Kräutern je nach Sorte abgestimmt auf verschiedene Lebenslagen der Tiere gewährleistet. 


Saaten

 

Zur Förderung der Gesundheit von Darm und Fell sind Saaten auch wichtig und können bei einseitiger Fütterung, das Futter aufwerten. Aber sie sollten nur einen kleinen Anteil der Fütterung ausmachen.

Es gibt 2 Sorten von Saaten, Mehlsaaten und Ölsaaaten. Mehlsaaten haben einen hohen Stärkegehalt und müssen langsam angefüttert werden. Sie sind eher als Energielieferant geeignet und sind für Kaninchen mit einem empfindlichen Verdauungssystem nicht so geeignet. Ölsaaten haben einen hohen Fettgehalt und enthalten im Vergleich zu den Mehlsaaten einen geringeren Kohlehydratgehalt und sind auch eiweißreicher. Sie sind hilfreich während des Fellwechsels und sorgen für gesundes Fell und eine gute Verdauung. Sie können gerade bei der Bildung von Haarballen die schlimme Verstopfungen verursachen bei anfälligen Tiren vorbeugend täglich in kleinen Mengen beigefüttert werden.

 

Ölsaaten:

Amaranth, Anis, Blaumohn, Brenesselsamen, Chisamen, Dari, Distelsamen, Fenchelsamen, Hanfsamen, Kardisamen, (Sc

hwarz-)Kümmel, Kürbiskerne, Leinsamen, Mariendistel, Milo, Nachtkerze, Rübsen, Raps, Salatsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Tannensamen, Zichorie, Zirepssensamen

 

Mehlsaaten:

Buchweizen, Dari, Dinkel, Gerste, Grassamen, Hafer, Hirse, Knaulgras, Mais, Milo, Paddyreis, Quinoa, Reis, Spitzsaat

 

 

 

 

 

 

Unsere Saatmischung aus Sonneblumenkernen mit und ohne Schale, Hirse, Sesam, Leinensamen und Kümmel.

 

 

 

 

Hirse verschiedener Sorten kann auch dirket vom Kolben gegeben werden und ist als Leckerchen sehr beliebt.

Gratis-Website mit Webador erstellen